Stranda *****


Gemeinde in Møre og Romsdal. Den Namen dieser Gemeinde kennt kaum jemand, den Ortsteil Geiranger dafür umso mehr. Schließlich kommen jährlich eine halbe Million Touristen in das 320-Einwohner-Dorf am Ende des gleichnamigen Fjords, der oft als der schönste Fjord Norwegens bezeichnet wird.
Unbedingt muss man hier eine Tour auf dem Fjord unternehmen und von mehreren Stellen den Blick auf täglich ein bis vier Kreuzfahrtschiffe im Fjord genießen. Doch aufgepasst, die schönsten Blicke bekommt man nicht immer direkt an den ausgewiesenen Aussichtspunkten sondern wenige Meter daneben.
Tipp: Übernachtung im Vinjebakken Hostel am Hang oberhalb der Kirche. Dort gibt es zwei erstklassig ausgestattete Appartments mit herrlichem Fjordblick, der (im Gegensatz zu den Hotels) nicht extra bezahlt werden muss. Das Gästebuch zeigt Touristen aus Australien, Israel und sogar aus Andorra.

Sehenswert:

** Djupvann: (an der Djupvasshytta, am Pass der R63 Richtung Lom). Schön gelegener Bergsee auf 1016m Höhe. (laut einigen Reiseführern ganzjährig zugefroren. Wir haben im Juli 2001 bei strahlendem Sonnenschein und 14 Grad (plus) kein Eis auf dem See entdecken können. Sieht aber auch so schön aus, besonders von der Dalsnibba-Straße aus)
*** Dalsnibba: 1476m hoher Berg mit Rundumblick, Zufahrt von der Djupvasshytta. Blick auf das ganze Tal mit dem Geirangerfjord und den von hier winzigen Schiffen in 10km Entfernung. Außerdem sieht man die Kurven der Adlerstraße, den Gletscher Hestebreen und die umliegenden Berggipfel. Man fragt sich allerdings, wie die zahlreichen Busse die in zahlreichen Kurven aufsteigende Schotterpiste bewältigen können. Schönes Wetter ist allerdings Voraussetzung für gute Aussicht.
Blick auf Geiranger von der Dalsnibba

**** Fludalsjuvet: (an der R63 etwa 3km südlich von Geiranger, gut erkennbar als einziger Parkplatz an diesem Straßenabschnitt). Die Sicht von diesem Aussichtspunkt ziert zahlreiche Titelblätter der Norwegen-Reiseführer. Ein weit überhängender Felsen, unter dem der Ort Geiranger und der Fjord mit weißen Kreuzfahrtschiffen zu sehen ist. 50m unterhalb des Parkplatzes führt von der Straße ein Weg zu einem gesicherten Aussichtspunkt am Felsrand. Um den berühmten Blick zu erhalten, muss man einige Meter auf einem unscheinbaren Pfad direkt am Abhang entlang (Vorsicht, hier nicht gesichert!) wieder zurück Richtung Parkplatz gehen.
*** Geiranger Kirche: Die kleine Holzkirche im Zentrum ist nur eine von vielen. Von der Straßenkurve unterhalb der Kirche hat man jedoch wiederum einen sehr schönen Fjordblick. Zusammen mit Fludalsjuvet und Dalsnibba kann man so den Fjord aus drei verschiedenen Entfernungen genießen.
** Adlerstraße (Ørnevejen): In mehreren Kurven führt die R63 von Geiranger hinauf Richtung Norddal. Eindrucksvoll ist die Zickzacklinie vom Fjord aus oder von Dalsnibba zu sehen.
Blick auf den Geirangerfjord und die Adlerstraße von der Dalsnibba

**** Ørnesvingen: (an der Adlerstraße, 5km nördlich Geiranger). Aussichtspunkt in 625m Höhe mit Blick auf Geiranger und das Ende des Geirangerfjords (Richtung Süden). Ein weiterer Aussichtspunkt mit Blick Richtung Westen liegt an einem Wanderweg 200m vom Parkplatz (durch ein Tor gesichert). Hier sieht man direkt auf die schmalste Stelle des Fjords zwischen den Wasserfällen Sieben Schwestern und Freier. Wer das Glück hat, hier gerade ein Kreuzfahrtschiff bei der Fjordeinfahrt zu sehen, hat ein weiteres beliebtes Titelmotiv gefunden (die ungefähren Zeiten der Schiffe gibt es kostenlos bei der Touristinformation in Geiranger).
Blick auf den Geirangerfjord von der Adlerstraße

Kreuzfahrtshiffe vor Geiranger, im Hintergrund Dalsnibba

**** Geirangerfjord: Der Fjordabschnitt von Hellesylt nach Geiranger gilt als schönster Fjord der Welt. Es werden mehrsprachige Fjordtouren angeboten, alternativ kann die Fähre Geiranger-Hellesylt benutzt werden (auch für Personen hin und zurück buchbar). Die Fähre fährt langsamer als die kleinen Boote, dafür fahren diese näher an die sehenswerten Stellen heran.
** Sieben Schwestern: (vom Fjord aus sichtbar) Die berühmtesten Wasserfälle im Geirangerfjord. Sieben Bäche fallen nebeneinander aus großer Höhe in den Fjord hinab. (wir hatten Mühe, mehr als 5 eindeutig zu identifizieren)
** Der Freier: (vom Fjord aus sichtbar) Wasserfall direkt gegenüber den sieben Schwestern. Der Sage nach wurde sein Angebot von allen Schwestern abgelehnt, wonach er zur Flasche griff, die nun zwischen seinen beiden Wasserfällen sichtbar wird.
Der Freier

** Teufelsschlucht: (vom Fjord aus sichtbar) Tiefe schmale Schlucht am westlichen Ende des Geirangerfjords.
** Sunnylvsfjord: Zwar nicht so berühmt wie der Geirangerfjord, aber auch sehr reizvoll.
Sunnylvsfjord an der Mündung des Geirangerfjords

** Liabygda: (an der R650 9km westlich Fähranleger Linge). Aussichtspunkt mit Blick auf den Zusammenfluss von Norddalsfjord und Sunnylvsfjord

Gebühren:

Dalsnibba-Straße: 45 NOK für einen PKW mit zwei Personen im Jahr 2001.

Umgebung:

Stordal - Norddal - Skjåk

Externe Informationen:

Christian Wirgler: Ålesund und Geiranger (private Reiseinformationen)

Oddmund Johannessen: Norwegian Highlights - Trollstigen and Geiranger


Ähnliche Regionen:

Geirangerfjord: *** Næroyfjord
Djupvann: *** Sognefjell-Bergstraße

Reiseinformationen bei bonorden.de   Startseite Reiseinformationen   Übergeordnete Seite      Unser letzter Besuch vor Ort: Juli 2001